BCKategorie 12.08.2015 16:06:54 Uhr

Web Map Service (WMS) als Darstellungsdienst

WMS steht als Abkürzung für Web Map Service und wird als Dienst angeboten, um Karten mit Hilfe von georeferenzierten Bildern darzustellen. Dazu stellt der Dienst folgende Standardfunktionen bereit:

  • Selbstbeschreibungsfunktion (GetCapabilities)
  • Kartenbildfunktion (GetMap)
  • ggf. Objektinfofunktion (GetFeatureInfo)

WMS-Dienste werden durch INSPIRE erweitert und als Darstellungsdienste bezeichnet. Über einen solchen Dienst lassen sich auch die notwendigen Metadaten zum Dienst und Sachdaten abfragen.

Unsere brain-GeoCMS-Technologie erfüllt sowohl den OGC-WMS-Standard als auch die INSPIRE-Anforderungen.

Die WMS Dienste können vollständig über eine Webbrowseroberfläche administriert werden. Neben der Basiskonfiguration werden die Metadaten des Dienstes inklusive Ansprechpartner gepflegt. Der Administrator entscheidet per Klick, welche Ebenen des Kartenkatalog im Dienst abrufbar sein sollen. Falls gewünscht können Sicherheitseinstellungen wie IP-Schutz, zeitliche Befristung o.ä. aktiviert werden. Häufig soll nur ein Teil der Sachdatenattribute über den Dienst erreichbar sein. Diese Spalten des GetFeatureInfo können separat gesteuert werden.

Ansprechpartner

Martin Becker
Projektleitung

  • +49 (3461) 2 59 95 10
E-Mail:

Termine

mehr Termine

Sie befinden sich hier: Startseite » Geomodule » Geodienste » WMS Darstellungsdienste