News

Offizieller Start für Geodateninfrastruktur-Projekt in Nord-Osthessen

Mit einem symbolischen Druck auf einen roten „Buzzer“ haben der Landrat des Schwalm-Eder-Kreises, Herr Winfried Becker, Landrat Dr. Michael Koch aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg, Frau Gudrun Nimmrich, in Vertretung des Landrates aus dem Landkreis Werra-Meißner, der Regierungspräsident, Herr Dr. Walter Lübcke und der Amtsleiter des Amtes für Bodenmanagement in Homberg (Efze) (AfB), Herr Uwe Koch, den Startschuss für das seit mehreren Jahren vorbereitete Projekt der Geodateninfrastruktur in Nord- und Osthessen gegeben.

Landrat Winfried Becker sprach von einem nicht alltäglichen Projekt der interkommunalen Kooperation. Die Landkreise Schwalm-Eder, Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner sind im Jahr 2013 überein gekommen einen gemeinsamen Förderantrag an das Land Hessen zu stellen, um den Aufbau der gemeinsamen Geodateninfrastruktur Nord- Osthessen gefördert zu bekommen. Im Laufe der Projektplanung wurde eng mit dem Amt für Bodenmanagement zusammen gearbeitet. Erst kürzlich hat sich der Landkreis Waldeck-Frankenberg dem Projekt angeschlossen und die entsprechenden Verträge zur Nutzung unterzeichnet. Landrat Becker betonte, „Weitere nordhessische Landkreise sind uns bei dieser Kooperation herzlich willkommen.“.

Seitens des Regierungspräsidiums wurde der gestellte Förderantrag unterstützt. Weit über 60 kreisangehörige Kommunen mussten mit ins Boot geholt werden, um deren Geodaten ebenfalls in das nun zu nutzende Programm einzuspeisen.

„Der praktische Nutzen liegt auf der Hand“, so Landrat Becker, so können ab sofort die an Baugenehmigungsverfahren beteiligten Behörden auf die notwendigen raumbezogenen Geodaten zugreifen und diese digital nutzen. „Das stellt eine erhebliche Arbeitserleichterung dar und ist letztlich ein Service, den wir als Bauaufsichtsbehörden zur Verfügung stellen“, so Landrat Becker weiter.

Darüber hinaus sollen zukünftig weitere Projekte umgesetzt werden. So ist vorgesehen auch Ver- und Entsorgungsleitungen, sowie Rettungswachen und Feuerwehrstandorte in die zu nutzenden Daten einzuspeisen. Neben diesen Daten sind auch Angaben zu denkmalgeschützten Gebäuden einsehbar und können so auch von Bürgerinnen und Bürgern abgerufen werden.

Nach ausführlichen Grußworten von Landrat Becker, Herrn Koch, vom AfB Homberg (Efze), dem Regierungspräsident Dr. Lübcke sowie den Herren Udo Biefang, vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und Bürgermeister Nico Ritz aus Homberg (Efze) stellten Herr Sirko Scheffler, von der Firma „brain-SCC GmbH“ und Herr Henrik Allendorf, vom AfB in Homberg (Efze) die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten der Geodateninfrastruktur vor. Beispielhaft wurden einzelne Datenstämme aufgerufen und so eindrücklich dargestellt, welche vielfältigen Möglichkeiten diese ab sofort nutzbare Datenbank bietet.

Alle Redner würdigten die gelungene interkommunale Kooperation, sowie die erwarteten Arbeitserleichterungen für Behörden und Verwaltungen, aber auch für Bürgerinnen und Bürger und den Bereich Wirtschaft. Gemeinsam war man sich einig einen großen Schritt Richtung „E-Gouverment“ zu gehen und der Region Nord-Osthessen ein digital unterstütztes Gesicht zu geben.

Die Geodaten für die beteiligten Landkreise und Kommunen sind ab sofort unter dem Link www.geoportal.hessen.de aufzurufen.

Pressemitteilung vom Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises vom 02.02.2017

Bildunterschrift
Von links: Landrat des LK Hersfeld-Rotenburg, Dr. Michael Koch, Landrat des SEK, Herr Winfried Becker, Geodatenbeauftragte des LK Werra-Meißner, Frau Gudrun Nimmrich, Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke und Amtsleiter des Amtes für Bodenmanagement, Herr Uwe Koch

©

Zurück

Termine

mehr Termine

Sie befinden sich hier: Startseite